Dr. Rolf Ebert

Rolf Ebert wurde im Juli 1959 in Bad Homburg v.d.H. geboren und verbrachte seine Jugend in einem kleinen Dorf in der hessischen Rhön. Er wohnt seit 1993 in Dülmen, ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.

Schon kurz nach dem Abitur 1978 machte er seine ersten fotografischen Gehversuche, inspiriert durch die damals noch relativ unberührte Natur der Rhön. Die Naturfotografie war auch während des Biologiestudiums sein Schwerpunkt, es gab aber bereits einige Versuche, über das rein dokumentarische Fotografieren hinaus zu gehen.

In den letzten Jahren hat er sich mit zahlreichen Genres der Fotografie auseinandergesetzt und sich hierfür Anregungen bei zahlreichen Fotoreisen, -seminaren und -workshops mit renommierten Fotografen und Fotokünstlern geholt.

Die Liebe zur Naturfotografie ist bis heute geblieben, hinzugekommen ist aber eine große Lust am Experimentieren. Rolf nutzt die digitale Spiegelreflexkamera und immer häufiger auch das Smartphone mit verschiedenen Apps, um Fotos zu kreieren, die sich von ihrer Anmutung her im Grenzbereich zwischen Fotografie und Malerei/Grafik bewegen. Diese Bilder leben von Formen und Farben, sind teilweise auch surreal oder abstrakt. Sie versuchen Stimmungen zu transportieren, die Fantasie des Betrachters anzuregen und haben in der Regel keinen dokumentarischen Charakter.

Rolf hat an mehreren Ausstellungen der Fotogruppe „momentmal“ aus Dülmen mitgewirkt. Von April bis Juli 2018 fand seine Einzelausstellung mit dem Titel „Malerische Natur“ im Chemiepark in Marl statt.
Er ist Mitglied in der Dülmener Fotogruppe „momentmal“ und der Lüdinghäuser „vhs fotokunst AG“.

Mehr Infos unter www.rolf-ebert.de