Spagyrische Diagnostik und Therapie nach Heinz

Dieser Intensivtag widmet sich der Spagyrik nach Heinz, die wir uns in der alltäglichen Praxis sowohl
diagnostisch, wie auch therapeutisch zunutze machen können. Die Spagyrik nach Heinz (Synonyme:
Clustermedizin; cluster, englisch: Anhäufung, Zusammenballung, Traube) zählt zu den alternativmedizinischen Verfahren und wurde von dem deutschen Heilpraktiker Ulrich-Jürgen Heinz entwickelt.
Mit diesem einfachen und relativ preiswerten Verfahren können mittels Blut oder Urin über 40 verschiedene Strukturen des Körpers gescannt werden. Die Analyse gibt Aussagen über degenerative und entzündliche Tendenzen inkl. einem möglichen kanzerogenen Potential. Weiterhin kann reproduzierbar eine eventuelle elektromagnetische Belastungsstörung nachgewiesen, ein individueller Diätplan erstellt oder sogar ein Psychogramm angefertigt werden. Ein ideales Basisdiagnostikum für diejenigen, die sich keine teuren Diagnosegeräte leisten können oder wollen!

1.Teil: Besprechung des Verfahrens.
Körperflüssigkeiten wie Blut oder Urin werden diagnostisch analysiert.
2.Teil: Hier geht es um die vielfältigen Möglichkeiten, aus Blut, Urin, Speichel, aber auch anderen Stoffen individuelle Heilmittel für den Patienten herstellen zu lassen.

Außerdem gibt es noch viele Therapiestrategien. Weder für die Diagnostik noch für die Therapie ist eine Blutentnahme notwendig

Dozentin: HP Michael Schlimpen, HSI-Labor
Termin: 23.09.2018 11.00 - 16.3o Uhr
Teilnehmergebühren: 55,- € (45,- € für BDH-Mitglieder und Hufeland-SchülerInnen)