„Burn-out-Syndrom"

 Das Phänomen Burn-out-Syndrom ist in den letzten Jahren immer stärker ins Zentrum unserer  Aufmerksamkeit gerückt. Besonders Menschen die mitten im Leben stehen und Tag für Tag Beruf, Familie, soziales Umfeld ganz locker schaffen und sich täglich den vielfältigen Herausforderungen des Alltags stellen, sind von dem Burnout-Syndrom betroffen. Stress, also Probleme in der Partnerschaft, familiäre Sorgen, Belastungen am Arbeitsplatz, Furcht vor Kündigungen und vielleicht auch Mobbing führt zum Gefühl des Ausgebrannt-Seins.
Die vermehrten Belastungen spürt man, nimmt sie aber zunächst als normal wahr und empfindet erste  Anzeichen der Überforderung eher als Anreiz noch mehr leisten zu wollen. Wer mag sich schon Schwäche eingestehen oder kann es sich leisten einfach mal kurz aus dem Alltagstrott auszusteigen?
Die Grenzen zwischen der allgegenwärtigen, zeitweisen Überforderung und einem Burn-out sind fließend und jeder Mensch reagiert individuell sehr unterschiedlich. Daher ist es schwierig, die Anzeichen zu deuten und Teufelskreis, der am Ende zur chronischen Erschöpfung führen kann zu unterbrechen.

In diesem Seminar werden die unterschiedlichen Stadien besprochen. Wir differenzieren Burn Out zur Depression und beschäftigen uns mit den entsprechenden Arzneimitteln. Für die Therapie gibt es kein Patentrezept und der chronische Erschöpfungszustand lässt sich nicht einfach mit Tabletten kurieren. Doch es gibt durchaus homöopathische und pflanzlich wirksame Arzneimittel gegen die Begleiterscheinungen wie erhöhter Reizbarkeit, innerer Unruhe, Angstgefühlen und Schlafstörungen. Wertvolle Tipps und Tricks, wie der „Energie-Akku“ wieder aufgeladen werden kann damit Körper und Seele in Einklang kommen ergänzen das Seminar zusammen mit Fallbeispielen.

Termin: 27.10.2018    10:00 - 17:00 Uhr
Referentin
: Maren Siems-Bührmann
Teilnehmergebühren: 95,- € (90,- € für BDH-Mitglieder und Hufeland-SchülerInnen)