Bücher und Materialien zu TCM

Hier haben wir alle rezensierten Materialien zusammengestellt, die für die TCM- Ausbildung und -Praxis von Relevanz sind.

Wenn Sie Rezensionen kommentieren möchten - damit wir sie ergänzen oder ändern - können Sie uns gerne schreiben. >>> Kontakt

 

S. Englert
Checkliste Chinesische Diätetik

2011; 467 S., 225 Abb., Kst; ISBN: 9783830473947; EUR 69,95

Verlagsinfo

Behandlungskonzepte häufiger Indikationen mit Chinesischer Diätetik und ergänzenden Empfehlungen zur Ernährungsberatung.

Der ideale Überblick für eine gezielte therapeutische Umsetzung der Chinesischen Diätetik: Das für Behandlungen relevante Grundlagenwissen ist kompakt und übersichtlich dargestellt. Über 204 Nahrungsmittel sind mit ihren qualitativen Merkmalen sowie Indikationen und Kontraindikationen prägnant beschrieben.

Die 5 Farbteile garantieren leichte Orientierung und raschen Zugriff!

  • Gelb: Grundlagen, Diagnosestellung
  • Grün: Nahrungsmittel
  • Blau: Indikationen
  • Rot: Ernährungsberatung
  • Grau: Anhang

 

Rezension

Um es schon einmal vorwegzunehmen: Mit dieser Checkliste liegt ein rundum gelungenes Handbuch zur Unterstützung der täglichen Praxis vor.

Teil 1 gibt eine übersichtliche Einführung in das Thema Diätetik aus westlicher und östlicher Sicht, sowie eine wohltuend knappe Beschreibung von Möglichkeiten der Diagnosestellung aus Sicht der Chinesischen Medizin mit dem Hinweis auf die Entsprechung einer Anamneseerhebung vor einer Akupunkturbehandlung oder einer phythotherapeutischen Behandlung. Es folgt die Diskussion der grundsätzlichen energetischen und therapeutischen Eigenschaften der  Nahrungsmittel – angelehnt an die der Phythotherapie.

Teil 2 – die Materia diaetetica - beschreibt über 200 bei uns gebräuchliche Nahrungsmittel in Einzelmonografien mit ihren Eigenschaften bezüglich Funktionskreisbezug, Temperaturverhalten und Geschmack, ihrer Funktion, Indikation und Kontraindikation sehr übersichtlich, ergänzt durch ein Foto. Die Einteilung in Kategorien wie Getreide, Gemüse, Fleisch etc. erleichtert das Nachschlagen einzelner Lebensmittel.

Teil 3 zeigt Möglichkeiten der chinesischen Interpretation häufiger westlicher Krankheitsbilder auf und gibt Anhaltspunkte für eine Ernährungsberatung aus chinesischer Sicht. Mit der Auswahl der Erkrankungen schlagen die Autoren eine Brücke zwischen östlicher und westlicher Sicht von Behandlung, d.h. sie zeigen, dass eine diätetische Beratung nicht nur bei Stoffwechselerkrankungen indiziert ist. Am Schluss dieses Teils werden noch einmal kurz die wichtigsten chinesischen Krankheitsmuster sowie die Schlussfolgerungen für die entsprechenden Ernährungsempfehlungen besprochen.

Teil 4  gibt hilfreiche Hinweise zur Praxis einer Ernährungsberatung.

Fazit: Ein rundum klar strukturiertes, benutzerfreundliches Buch für den Praxisalltag.

HP Dorothee Tietz

 

H.U. HeckerS. EnglertD. Mühlhoff
Praxis Chinesische Arzneimitteltherapie

2010; 274 S., geb.; ISBN: 9783830473855  59,95 EUR  

Verlagsinfo:

Systematische Aufarbeitung chinesischer Arzneimitteltherapie mit konkreten Anleitungen:

Die Rezepturen in verschiedenen Darreichungsformen sind sortiert nach:

  • chinesischen Disharmoniemustern
  • Funktionskreisen
  • westlichen Diagnosen

Klar gegliedert in Materia medica und Praxis-Teil (mit konkreten Therapieanleitungen) sowie einer systematischen Aufbereitung können Sie alle Arzneimittel, Rezepturen und Krankheitsbilder nach verschiedenen Suchkriterien identifizieren (lateinische, chinesische, deutsche Nomenklatur sowie Arzneimittelgruppen). Der tabellarische Aufbau vieler Informationen vereinfacht für Sie die Suche zusätzlich.

Direktlink zur Verlagswebsite


Unsere Meinung:

Dieses klar und systematisch gegliederte Buch unterstützt den Praxisalltag sowohl von Lernenden als auch erfahrenen TherapeutInnnen.

In der Einleitung werden Konzeption und Verwendungsmöglichkeiten der besprochenen Rezepte erläutert, die auf den klassischen Rezepturen beruhen, jedoch bewährten europäischen Dosierungen angepasst wurden. Auch fehlt nicht der Hinweis auf Individualrezepturen als wirkungsvollste Form der chinesischen Arzneimitteltherapie, die aber für dieses Buch keine Rolle spielen.

Im 2. Kapitel folgt eine Materia medica mit 190 gebräuchlichen Einzelkräutern, sortiert sowohl nach der lateinischen Nomenklatur, als auch nach Zugehörigkeit zur Funktionsgruppe, nach pinyin Nomenklatur, sowie nach deutscher Nomenklatur, was die Suche sehr erleichtert.

Im 3. Kapitel folgt ein Vergleich der jeweiligen Kräuter einer Funktionsgruppe bezüglich Funktionskreisbezug, Temperaturverhalten und Geschmack zuzüglich besonderer Hinweise für die Praxis. Beide Kapitel erleichtern das schnelle Nachschauen der in den Rezepturen verwendeten Kräuter.

Im 4. Kapitel folgen die chinesischen Syndrommuster mit kurzer Differenzierung, möglichen westlichen Diagnosen und den jeweiligen Hauptrezepturen. Die dreifache Aufstellung als Dekokt, Granulat und hydrophiles Konzentrat erleichtert die Anwendung, da es das aufwändige Umrechnen erspart.

Im nächsten Kapitel folgt eine Aufstellung von Rezepturen nach Funktionskreisen, die nicht mehr genauer erklärt sind. Es gibt jedoch meist einen Bezug zum vorigen Kapitel.

Anschließend findet sich im 6. Kapitel eine Liste von 31 westlichen Krankheitsbildern, denen die möglichen chinesischen Syndrommuster zugeordnet werden. Was hier fehlt ist der Hinweis, dass ein Mensch mit einer bestimmten Krankheit (leider?) nie ganz in die „Schublade“ eines Musters passt und daher die genannten Rezepte vor der Verschreibung gut geprüft werden müssen, ob sie wirklich passend sind! Erfahrene Therapeutinnen können in diesem Fall Kräuter austauschen, weglassen oder hinzufügen, was das Rezept an die Symptomatik der PatientInnen anpasst und somit sicherer und effektiver macht.

Fazit: Trotz der Kritik am letzten Kapitel ein rundum klares, benutzerfreundliches Buch zum schnellen Nachschlagen für die Praxis.

HP Dorothee Tietz

Adelheid Stöger: Chinesische Medizin bei Hautkrankheiten

Adelheid Stöger: Chinesische Medizin bei Hautkrankheiten

2010; 408 S., 65 Abb., geb.   ISBN: 9783830454199 79,95 EUR

Verlagsinformation:

Bewährte Therapiemöglichkeiten von Hautkrankheiten mit westlicher Phytotherapie und vor allem chinesischer Medizin.

Dieses praxisrelevante Buch erleichtert Ihnen das Verständnis der Entstehung von Hautkrankheiten aus östlicher Sicht. Die Kombination verschiedener Verfahren (westliche und chinesische Phytotherapie, Akupunktur, chinesische Diätetik) hilft Ihnen, Ihr Therapiespektrum zu erweitern und die Heilungschancen zu erhöhen.

Mit konkreten Therapieanleitungen für die häufigsten Hautkrankheiten.


Unsere Meinung:

Der erste Teil des Buches ist kurz und prägnant gehalten und beschreibt auf 35 Seiten ohne überflüssigen Ballast die Grundlagen des weiten Feldes Dermatologie aus westlicher und östlicher Sicht.

Im Praxisteil werden sehr gut strukturiert häufig vorkommende Hauterkrankungen besprochen, dokumentiert mit jeweils einem Foto, gefolgt von einer kurzen Beschreibung aus westlicher Sicht, sowie den entsprechenden westlichen Therapieansätzen. Es folgt eine Syndromdifferenzierung aus chinesischer Sicht mit Vorschlägen zur Kräutertherapie, äußeren Anwendungen, Akupunktur und Diätetik, die den großen Erfahrungsschatz der Autorin widerspiegeln.

Ein wertvolles Handbuch und Nachschlagwerk, mit dem der Autorin einmal mehr ein Brückenschlag zwischen westlicher und östlicher Medizin gelingt!

Was stört, ist der Satz auf dem Einband: „Direkt umsetzbare Therapieanleitungen in der Behandlung von Hautkrankheiten…“ und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass er im Sinne der Autorin ist. Die Chinesische Medizin ist eine lebendige Medizin, die von der Erfahrung, der Einfühlsamkeit und dem Wissen der TherapeutInnen lebt und nicht nach „Kochrezepten“ behandelt.

Als Therapiegrundlage jedoch und aufbauend auf die eigenen Kenntnisse der chinesischen Phytotherapie und der klassischen Akupunktur ist das vorliegende Buch eine sehr gute Basis für die Behandlung von Patienten mit Hautkrankheiten.

HP Dorothee Tietz

Radha Thambirajah: Energetik in der Akupunktur

 

Radha Thambirajah: Energetik in der Akupunktur
Elsevier, München ISBN: 978-3-437-55214-4;  3. Aufl. 2009
556 Seiten, Pappband;  59,95 Euro http://shop.elsevier.de/978-3-437-55214-4http://shop.elsevier.de/978-3-437-55214-4

Verlagsinformation:

 

Akupunktur verstehen und erfolgreich anwenden

Das Werk weckt und vertieft das Verständnis für die energetischen Zusammenhänge und schafft die optimale Verbindung zwischen Theorie und Praxis der Akupunktur.

  • Mehr Sicherheit bei der Auswahl der Akupunkturpunkte für die Behandlung eines Beschwerdebildes
  • Keine Wiederholung der theoretischen Grundlagen, sondern die gekonnte didaktische Aufbereitung der Theorie für eine Vielzahl von Beschwerdebildern
  • Aufdeckung der Ursachen bei erfolgloser Akupunktur, Lösungsansätze für eine erfolgreiche Therapie
  • Erklärung, warum wann welcher Akupunkturpunkt zum Einsatz kommt
  • Zahlreiche Fallbeispiele

Der Titel hat Anbindung an das Elsevier-Portal! Der Code im Buch schaltet zusätzliche Inhalte im Internet frei. Mit dem Zugang zum Elsevier-Portal haben Sie Zugriff auf:

  • Interaktive Lerntools, mit deren Hilfe Sie die Grundlagen der energetischen Akupunktur und besondere Akupunkturpunkte nachhaltig und mit Spaß lernen können
  • Kleinen Online-Atlas der Akupunktur mit den Übersichten aller Meridiane
  • Radha Thambirajahs umfassende Organuhr mit den Maximal- und Minimalzeiten der Organe in Echtzeit- bei jedem Einschalten des Computers

Direktlink zur Elsevier-Vortellung: http://shop.elsevier.de/978-3-437-55214-4


Unsere Meinung:

All den von Radha Thambirajahs SchülerInnen verfassten Geleitsätzen, die dem Buch vorangehen, kann ich mich nur noch anschließen: Endlich gibt es ihren wunderbaren Unterricht in Buchform aufbereitet.

Anschaulich, spannend und mit Witz werden die Grundlagen der Chinesischen Medizin, die Lehre von yin und yang und die Lehre der 5 Wandlungsphasen, für die tägliche Praxis verständlich gemacht. Wo die Übersetzungen klassischer Texte oft ohne die Basis eines gefestigten Wissens zuviel Spielräume für Interpretationen lassen und die Bücher westlich geprägter Therapeuten oft die Weisheit und innere Schönheit der Chinesischen Medizin vermissen lassen, gelingt Radha Thambirajah eine Transparenz, die den Spagat zwischen der westlichen und der östlichen Sichtweise der Welt spielend schafft. Eine Fülle von Beispielen lassen die Theorie lebendig werden.

Ein 70-seitiges Kapitel ist Energie ausgleichenden Akupunkturpunkten und ihrer Kombination gewidmet. Schlüssige Erklärungen, Skizzen und viele Beispiele machen das Lernen leicht. Etwas Besonderes ist auch die Diskussion, warum eine Akupunkturbehandlung manchmal nicht erfolgreich sein kann.

Ein rundum spannendes Buch, sowohl für SchülerInnen, als auch für praktizierende TherapeutInnen, das die Neugierde und die Lust weckt, auch Altbekanntes noch einmal neu zu beleuchten.

HP Dorothee Tietz

Achim Eckert: Das Tao der Akupressur und Akupunktur

Achim Eckert: Das Tao der Akupressur und Akupunktur
Die Psychosomatik der Punkte

4. Aufl., überarb. 2009 344 S., 86 Abb., geb. ISBN: 9783830473077 89,95 EUR

Verlagsinformation:

Die Darstellung der Meridiane und der medizinischen Indikationen aller Punkte gehört zum Standard eines Akupunktur-Fachbuches. Nicht aber ihr Wirkungsspektrum zur Förderung und Erhaltung der Gesundheit, der Vitalität und Sexualität, des seelischen Gleichgewichts und der geistigen Fähigkeiten. Es wird hier in eindrucksvoller Weise skizziert.

Das Besondere:

  • Exakte Beschreibung sämtlicher 361 Akupunkturpunkte, einschließlich 25 Extrapunkten.
  • Beeindruckende Zeichnungen, die auf die körperlichen Eigenarten der Konstitutionstypen hinweisen.
  • Ausführliche Erläuterungen des psychischen Wirkungsspektrums.

Neu in der 4. Auflage:

  • Kapitel zur Aussprache der chinesischen Laute.
  • Erweiterung der Akupressur.
  • Neue Forschungsergebnisse zu psychischen und emotionalen Wirkungsspektren bei einzelnen Punkten.

Unsere Meinung:


Das Buch verspricht ein besseres Verständnis der Hintergründe von Unwohlsein und Krankheit, indem nicht nur die physischen Wirkungen der Akupunkturpunkte wie in jedem anderen Akupunkturatlas auch beschrieben werden. Vielmehr geht es dem Autor vor allem um die Schilderungen der psychischen Wirkungen der einzelnen Punkte.

Der erste Teil des Buches bietet eine sehr kurze Einführung in das Meridiansystem und die Kategorien der Akupunkturpunkte. Hier findet sich endlich einmal ein Buch, das ohne das Bestreben auskommt, in der Einleitung die gesamte chinesische Medizin erklären zu wollen.

Für jeden Meridian gibt es im Hauptteil eine ausführliche Beschreibung seines Verlaufs und seiner Aufgaben. Unter dem Abschnitt Akupressur und Akupunktur wird geschildert, wie die Behandlung des entsprechenden Meridians auf emotionaler und physischer Ebene wirken kann. Es folgt ein Verzeichnis aller Akupunkturpunkte auf dem entsprechenden Meridian mit Beschreibung der Lage und Hinweisen zu Akupressur und Akupunktur.

Unter dem Stichwort Akupressur findet sich im Anschluss an die Interpretation des Autors und vor der Auflistung einiger physischer Symptome eine Sammlung von subjektiven Wahrnehmungen des entsprechenden Akupunkturpunktes von Menschen, mit denen der Autor gearbeitet hat. Mit diesen bildhaften Interpretationen gelingt es einerseits, die Bedeutung der Akupunkturpunkte für uns westlich geprägte Menschen zu erschließen. Andererseits lenken die Beschreibungen das Denken zum Teil aber auch in eine bestimmte Richtung und es fällt schwer, sich daraus zu lösen, um sich eigene Spielräume zu eröffnen.

Unter dem Stichwort Akupunktur sind leider lediglich kommentarlos Symptome aus westlicher Sicht aufgelistet. Es fehlt gänzlich eine Beschreibung der Wirkungsweise des entsprechenden Punktes aus östlicher Sicht. Das Fehlen einer solchen Differenzierung birgt die Gefahr der beliebigen Anwendung eines Punktes. Vom Tao der Akupunktur kann man hier nicht sprechen, zumal die auch optische Trennung von Akupressur und Akupunktur den Eindruck erweckt, dass Heilung mit Akupunktur nur auf der körperlichen Ebene stattfindet.

HP Dorothee Tietz

A.Steveling/H.-U.Hecker/E.T.Peuker: Repetitorium Akupunktur

A. Steveling, H.-U. Hecker, E.T. Peuker:  Repetitorium Akupunktur

2009 327 S., 181 Abb., 237 Tab., kart.  ISBN: 9783830454120
EUR  49,95

Verlagsinfo:

Alle wichtigen Fakten zum leichten Wiederholen des curricularen Akupunkturwissens - mit Fragen, die die mündliche Prüfung simulieren.

  • Leicht und schnell grundlegendes Akupunkturwissen wiederholen.
  • Optimale Lerngrundlage aufgrund komprimierter und verständlicher Darstellung.
  • Zahlreiche Fallbeispiele für die praktisch ausgerichtete Fortbildung.
  • Zur Selbstüberprüfung: Fragen, die eine Prüfungssituation simulieren

Direktlink:

www.medizinverlage.de/detailseiten/9783830454120.html


Unsere Meinung:

 

Das Repetitorium wurde konzipiert als Grundlage zur Prüfungsvorbereitung für Ärzte zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Akupunktur (Ausbildungsdauer: 200 Stunden).

Klar und übersichtlich werden die relevanten Themen besprochen und es finden sich  sehr einprägsame Abbildungen der ausgewählten Akupunkturpunkte. Am Ende jeden Abschnitts gibt es Übungsfragen mit den entsprechenden Antworten. Im Praxisteil wird anhand der Beispiele Kopfschmerzen und Schmerzen des Bewegungsapparates ein Diagnose- und Therapiekonzept für Körper- und Ohrakupunktur in vier Schritten entwickelt, es folgen jeweils Tabellen mit den anzuwendenden Punkten, sowie Fallbeispiele. Im nächsten Abschnitt finden sich Diagnose- und Therapiekonzepte für Schmerzen und Funktionsstörungen innerer Organsysteme und der Gynäkologie mit entsprechenden Fallbeispielen.

Aber: Im Repetitorium wird der Versuch unternommen, die Akupunktur mit den Denkmustern der westlichen Schulmedizin erklärbar zu machen. Das ist einerseits ein nur zu verständlicher Versuch, andererseits aber auch eine Reduktion auf die wissenschaftlich erklärbaren Aspekte und damit ein Verzicht auf einen tieferen Einstieg in die vielfältigen praktischen und theoretischen Hintergründe der Akupunktur. Einerseits holt dieser Versuch die Akupunktur dankenswerterweise aus der magischen, esoterischen oder Placeboschublade, andererseits überdeckt er die jahrtausende alte Forschung des Kulturkreises, in dem die Akupunktur entstanden ist und die über das von der westlichen Wissenschaft entworfene Bild von Wirklichkeit hinausgeht.

Fazit: Ein Buch, das Lerninhalte beeindruckend prägnant zusammenstellt und doch ein Buch, das nicht dem Konzept einer Ausbildung entspricht, die tiefer in die Materie der chinesischen Medizin einsteigt, wie wir sie z.B. an der Hufelandschule anbieten.

HP Dorothee Tietz


H.J. Greten: Checliste Chinesische Phytotherapie

 

Checkliste Chinesische Phytotherapie

2009; 619 S., 428 Abb., 64 Tab., Kst;  ISBN: 9783830453468EUR 59,95 

Dirketlink: www.medizinverlage.de/detailseiten/9783830453468.html

 

Verlagsinfo:

Nützliche chinesische Arzneimittel, ihre Wirkmechanismen und die fünf Basisrezepturen im Überblick. Die Checkliste Chinesische Phytotherapie spannt den Bogen von der westlichen Indikation über die östliche Differenzialdiagnose mit Leitsymptomen (Puls und Zunge) bis zur erfolgreichen Therapie. Übersichtlich strukturierte Doppelseiten liefern Ihnen alle wichtigen Informationen zu den Arzneimitteln. Einprägsames Bildmaterial beschreibt Ihnen die Wirkmechanismen und die praktische Anwendung. Mit wichtigen Hinweisen für das Variieren der Basisrezepturen und Therapieanleitungen für die häufigsten Krankheitsbilder.

 


Unsere Meinung:

Ein sehr anschaulich und übersichtlich gestaltetes Handbuch in dem versucht wird, Grundlagen, Diagnostik, westliche Indikationen, Kräuter und Rezepturen unter einen Hut zu bringen. Als schnelles Nachschlagewerk ist es eine gute Erinnerungshilfe und birgt eine große Vielfalt an Symptomen, Erklärungen und entsprechenden Behandlungsvorschlägen. Die Schematisierung birgt aber auch die Gefahr, sich schablonenhaft auf die Vorschläge zu verlassen, die dann den entsprechenden PatientInnen mit ihren unterschiedlichen Konstitutionen nicht gerecht werden. Die Übersetzung der chinesischen Zusammenhänge in die lateinische Sprache macht den Gebrauch des Buches für nicht Geübte etwas mühsam.

HP Dorothee Tietz

Focks, C. (Hrsg.): Atlas Akupunktur

Focks, C. (Hrsg.): Atlas Akupunktur

2. Aufl. 2005. 740 S., 800 farb. Abb., geb.
€ (D)79,95 / € (A) 82,20 / sFr 123,-
ISBN 978-3-437-55371-4

Verlagsinfo:

  • Alle Akupunkturpunkte auf den zwölf Hauptleitbahnen und den acht außergewöhnlichen Gefäßen, alle wichtigen Extrapunkte.
  • Anatomische Orientierungshilfen zum Auffinden der Punkte auf der Körperoberfläche
  • Didaktische Aufbereitung der Beziehungen von Punkten auf verschiedenen Leitbahnen
  • Spezifische Punkte und bewährte Punktkombinationen in Wort und Bild
  • Zahlreiche Fotos als instruktive Sequenzen sowie Strichzeichnungen erleichtern Punktsuche und Nadelung

Direktlink: www.elsevier.de/artikel/923743

Das Buch überzeugt durch seine unglaublich gute didaktische Aufbereitung. Erstklassige Bilder, belegt mit gut durchdachten Grafiken und  der systematische Aufbau ebnen den leichten Weg zum Inhalt.  Piktogramme am Rand der  Inhaltsseiten machen es dem visuell erfassenden Leser nochmals einfacher, das jeweilige Teilthema einzuordnen. Dieses Buch hat den Namen "Atlas" in jedem Fall verdient und ist sein Geld allemal wert. js

Pollmann, Naschmil: Kursbuch Akupunktur

Kursbuch Akupunktur
Pollmann, Naschmil

ISBN: 978-3-437-55971-6 2. Aufl. 2007    464 Seiten, Kartoniert
69,95 Euro (D) / 72,00 Euro (A) / 108,00 SFr (CH/UVP)
inkl. gesetzl. MwSt., versandkostenfrei (D).

 

 

Direktlink:  http://www.elsevier.de/artikel/1082085&_osg=834300&_hsg=833811&_sg=833884CMS_VARPRINT

Verlagsinfo:Grundlagen der TCM exzellent, einfach und unterhaltsam erklärt. Darüber hinaus:Alle Körper- und Ohrakupunkturpunkte nach ihrer Bedeutung für die tägliche Praxis

  • Therapiekapitel mit Pathophysiologie und Behandlungsstrategien

Neu in der 2. Auflage:

  • Alle Lehrinhalte des Fortbildungsleitfadens Akupunktur der Akupunkturgesellschaften im Buch entsprechend gekennzeichnet
  • Mit komplettem Curriculum für die Zusatzbezeichnung Akupunktur


Das Kursbuch Akupunktur ist in der Tat ein Kurs-Buch. Es orientiert sich an dem Curriculum Akupunktur der Bundesärztekammer für eine fundierte Akupunkturausbildung. Das klingt zunächst dröge, spiegelt sich aber im Buch nur derart wider, dass es in klarer Struktur schnörkellos die wichtigsten Inhalte der TCM-Akupunktur vermittelt. Ansonsten ist die Dozententätigkeit der Autorin unübersehbar: didaktisch gut aufgemacht, in Stil und Bebilderung klar und nicht ohne Witz - da wird auch immer mal wieder die Feder von Wilhelm Busch herangezogen, um Sachverhalte zu illustrieren.  Schönes Beiwerk: eine Video-CD mit Ausschnitten aus den umfangreichen DVD-Produktionen "Nadelstichtechniken" und "Ohrakupunktur mit Sekundäreffekt" (bei bei Elsevier). Damit werden Anwendungen noch deutlicher. Im Buch wird an den  entsprechenden Passagen auf die CD hingewisen. Sehr praxisorientiert auch Vorlagen wie Patienteninfos, Anamnese-Checkliste, Patientenvertrag und dergleichen. Als Praktiker und vor allem als Lernender, der mit der Akupunktur wirklich arbeiten will, findet man mit diesem Buch einen wirklich guten Begleiter.
pdb/js

Hartwig Lahrmann: Mind-Maps Chinesische Arzneimittel

H. Lahrmann: Mind-Maps® Chinesische Arzneimittel

2008;  152 S., 378 Abb., 9 Tab., geb.; 62 Mind-Maps®; ISBN: 9783830454090
EUR 39,95 

Verlagsinfo:

 

Rund 200 praxisrelevante chinesische Arzneimittel erfassen Sie schnell und einfach mithilfe von Mind-Maps® (Gedankenbäumen), die das visuelle Verknüpfen unterstützen.
In 19 Arzneimittelgruppen gegliedert und auf verschiedene Assoziationsebenen aufgeteilt, ist diese Darstellungsform sehr einprägsam. Jedes Arzneimittel wird Ihnen ergänzend in einer Monografie vorgestellt. Ein ideales Lern- und Nachschlagewerk, das Ihnen leicht einen Überblick verschafft.

Direktlink:
http://www.medizinverlage.de/detailseiten/9783830454090.html


Unsere Meinung:

 

Schon beim Öffnen des Buchdeckels ist zu erahnen, was dieses Lehrbuch oder besser gesagt „Lernbuch“ auszeichnet: Übersichtlichkeit, Klarheit und einprägsame Diagramme. Zu Beginn jeden Kapitels werden die Arzneimittelgruppen in einem Schaubild mit ihren Untergruppen vorgestellt, denen dann jeweils die entsprechenden Kräuter zugeordnet sind. So ist es schon im Vorfeld möglich, die Auswahl der für das Behandlungsziel benötigten Kräuter einzugrenzen. Auf den folgenden Seiten werden dann die einzelnen Kräuter in ihren Wirkungen kurz und prägnant vorgestellt, ergänzt durch Dosierungsvorgaben, Kontraindikationen und ein Foto.

Fazit: Ein Buch, das natürlich keine Materia medica ersetzen kann, aber das ist auch nicht sein Anspruch. Es verzichtet zugunsten der Übersichtlichkeit auf ausführliche und erklärende Texte und fasst stattdessen das Grundwissen über die wichtigsten Arzneimittel der Chinesischen Medizin zusammen. Es ist ein Lehrbuch, mit dem es dem Autor gelungen ist, den Lehrstoff gut durchdacht, offensichtlich und ansprechend zu präsentieren, so dass das Lernen der Kräuter leicht fallen kann. Für die tägliche Arbeit mit der Chinesischen Kräutertherapie bietet das Buch die Möglichkeit eine schnellen Nachschlagens und Vergleichens der benötigten Arzneimittel.

HP Dorothee Tietz

Zurück zum Seitenanfang.
Zurück zur Literaturübersicht.